[Rezension] Ursula Poznanski - Die Verratenen (1)



Autor Ursula Poznanski
Titel Die Verratenen
Seiten 464
Verlag Loewe
Veröffentlichung Oktober 2012
Genre Jugendthriller, Dystopie
ISBN 
9783785575468











Buchbeschreibung

Sie ist beliebt, privilegiert und talentiert. Sie ist Teil eines Systems, das sie schützt und versorgt. Und sie hat eine glänzende Zukunft vor sich – Rias Leben könnte nicht besser sein.

Doch dann wendet sich das Blatt: Mit einem Mal sieht sich Ria einer ihr feindlich gesinnten Welt gegenüber und muss ums Überleben kämpfen. Es beginnt ein Versteckspiel und eine atemlose Flucht durch eine karge, verwaiste Landschaft.

Verzweifelt sucht Ria nach einer Erklärung, warum ihre Existenz plötzlich in Trümmern liegt. Doch sie kann niemandem mehr vertrauen, sie ist ganz auf sich allein gestellt.
Quelle: Verlagsseite

Meine Meinung
Nach der langen Nacht leben die Menschen in Sphären - ein Leben unter Glaskuppeln, denn draußen herrschen eisige Kälte und Schnee. Das Leben außerhalb der Sphären ist gefährlich, denn dort leben auch die Clans, von allen verächtlich Prims genannt. Im ersten Moment stellt man sich Prims vielleicht als Steinzeitmenschen vor. In der Entwicklung und dem Fortschritt weit zurück geblieben. Denn so werden die Beschreibungen an die Sphären-Bewohner weiter gegeben. Prims sind gefährlich.

Das Leben in den Sphären jedoch ist sicher, immer genügend zu essen vorhanden, Wärme und ärztliche Betreuung.

Eleria, von allen Ria genannt, gehört zur Elite der Borwin-Akademie in ihrer Sphäre. Zusammen mit ihrem Freund Aureljo freut sie sich darauf, ihren Abschluss zu machen und einen hohen Posten innerhalb der Sphäre anzutreten. Aureljo ist die Nummer 1 in der Rangliste und wird vielleicht später der Präsident werden.

Doch eines Tages belauscht Ria ein Gespräch zwischen mehreren Ranghohen, in dem sie und Aureljo und 4 weitere Bewohner des Verrats am Sphärenbund beschuldigt werden. Sie sollen so schnell wie möglich beseitigt werden. Ria ist geschockt, als sie die ungerechten Anschuldigungen hört, denn nie hat sie sich etwas zu Schulden kommen lassen.

Als die 6 kurz darauf eine Einladung erhalten, um den Präsidenten persönlich kennen zu lernen, sieht sich Ria in der Falle. Der kleinen Gruppe gelingt die Flucht, werden jedoch von dem Clan der Schwarzdornen aufgegriffen und gefangen genommen. Dort hören sie auch die andere Seite der Geschichte und verlieren den Glauben an alles, was ihnen beigebracht wurde.

Wird es Ria und ihren Gefährten gelingen, die Wahrheit heraus zu finden? Und woher wissen die Sentinels, die Exekutoren der Sphären, den Aufenthaltsort der Gruppe? Befindet sich vielleicht ein Verräter unter den Flüchtigen?

Ein toller Auftakt der Eleria-Trilogie!

Kommentare