[Rezension] Sidney Sheldon - Die letze Verschwörung



Autor Sidney Sheldon
Titel Die letzte Verschwörung
Seiten 319
Verlag Blanvalet
Veröffentlichung 1992
Genre Roman
ISBN 9783764567286











Buchbeschreibung
Einen mysteriösen Auftrag erhält der amerikanische Geheimagent Robert Bellamy: Er soll die zehn unbekannten Touristen ausfindig machen, die gesehen haben, wie in den Schweizer Bergen ein Wetterballon mit militärischem Geheimmaterial an Bord abgestürzt ist. Während der Suchaktion kommt Bellamy zu der schrecklichen Erkenntnis, dass das Leben dieser Augenzeugen und auch sein eigenes auf dem Spiel steht.
Quelle: Buchrücken

Meine Meinung
Nach dem Absturz eines Wetterballons wird der Geheimagent Robert Bellamy damit beauftragt,  die Zeugen des Absturzes ausfindig zu machen. Schnell findet er heraus, dass hinter dem angeblich harmlosen Absturz eines Wetterballons mehr stecken muss, denn die von ihm aufgesuchten Augenzeugen verschwinden auf mysteriöse Weise. Vom Jäger zum Gejagten ist Bellamy auf der Flucht durch Europa und weiß nicht mehr, wem er trauen kann. Während er um sein eigenes Leben bangt, wird ihm klar, dass er das Rätsel um den Wetterballon aufdecken muss, um zu überleben. Wer steckt hinter der Verschwörung, an der auch die europäischen Geheimdienste beteiligt sind?

"Die Verschwörung" ist nicht nur ein spannender Roman, sondern auch eine Geschichte, die zum Nachdenken anregt. Für einige mag die Geschichte vorhersehbar wirken, dabei darf man jedoch nicht vergessen, dass sie bereits Anfang der 90er mit Blick auf die Zukunft geschrieben wurde.

Kommentare