[Rezension] Patricia Cornwell- Die Tote ohne Namen



Autor Patricia Cornwell
Titel Die Tote ohne Namen
Seiten 416
Verlag Goldmann
Veröffentlichung November 2011
Genre Thriller
ISBN 9783442476602











Buchbeschreibung
Stille ist eingekehrt im nächtlichen New York, der Central Park ruht unter einer dicken Schneeschicht – eine Szenerie, wie sie idyllischer kaum sein könnte. Wäre da nicht die Frauenleiche, die in eben diesem Park an einem eingefrorenen Brunnen lehnt. Die Handschrift der Tat ist unverkennbar: Serienmörder Temple Brooks Gault hat wieder zugeschlagen. Er wird noch weiter morden, doch bald wird klar, dass er es eigentlich nur auf ein Opfer abgesehen hat: Chief Medical Examiner Kay Scarpetta.
Quelle: Buchrücken

Meine Meinung
Erst während des Lesens habe ich herausgefunden, dass es sich um den 6. Fall einer Reihe handelt. Man kann die Zusammenhänge jedoch leicht verstehen und kommt schnell in die Geschichte rein.

An Heiligabend wird die Gerichtsmedizinerin Kay Scarpetta nach New York gerufen, um bei der Aufklärung des Mordes an einer jungen Frau mitzuhelfen. Schnell wird klar, dass der psychopathische Serienkiller Gault hinter dem abscheulichen Mord steckt. Zusammen mit dem FBI-Agenten Benton Wesley, mit dem Scarpetta eine Affäre hat, versucht sie den Mörder zu fassen und wird dabei selber zur Gejagten. Ihr zur Seite steht ihre Nichte Lucy, eine FBI-Agentin und Computerexpertin. Die Jagd nach dem Psychokiller Gault ist sehr spannend und man erfährt vieles über seine Vorgehensweise. Die pathologischen Untersuchungen durch Scarpetta werden sehr genau beschrieben und man bekommt das Gefühl, direkt neben ihr zu stehen. Doch sie kommt nicht nur Gault immer näher, sondern wird auch selbst zu seinem Opfer. Ich musste dieses Buch möglichst schnell zu Ende lesen, um zu erfahren, ob der Killer geschnappt wird.

Kommentare