[Rezension] John Grisham - Die Bruderschaft



Autor John Grisham
Titel Die Bruderschaft
Seiten 464
Verlag Heyne
Veröffentlichung 2001
Genre Justiz-Thriller
ISBN 9783453210691











Buchbeschreibung
Trumble, ein Gefängnis in Florida, gilt als Geheimtipp unter den Kriminellen, ähnelt es doch eher einem Feriencamp als einem Hochsicherheitstrakt. Vor allem harmlosere Fälle sitzen dort ihre Strafe ab, darunter Kleindealer, Steuersünder, Wallstreet-Gauner und auch drei ehemals angesehene Richter. Als "Bruderschaft" treten Letztere auf und machen die Gefängnisbibliothek kurzerhand zu ihrem neuen Arbeitsplatz. Dort übernehmen sie - selbstverständlich gegen Bezahlung - Rechtsangelegenheiten von Mitinsassen und sitzen regelmäßig zu Gericht über kleinere Verstöße innerhalb der Gefängnismauern.
Allerdings verbringen sie dort auch Stunden damit, sich über lukrativere Einkünfte den Kopf zu zerbrechen. Mit scheinbar harmlosen Anzeigen in einschlägigen Magazinen locken sie zahlungskräftige Kandidaten an, die sie kurz darauf skrupellos erpressen. Ihre Rechnung scheint aufzugehen, und die drei genialen in den schillerndsten Farben aus. Bis sie eines Tages an den Falschen geraten, einen mächtigen Politiker mit äußerst gefährlichen Freunden, der nicht den leisesten Zweifel an seinem lupenreinen Image aufkommen lassen darf. Die Bruderschaft nimmt den Kampf auf und setzt alles auf eine Karte.
Quelle: Bucheinband

Meine Meinung
Um sich ein schönes Leben nach dem Gefängnis zu sichern, hecken die drei Richter einen Plan aus. Sie geben in in einschlägigen Magazinen Kontaktanzeigen auf. Sie geben sich in Briefen als Ricky aus, der demnächst aus dem Gefängnis entlassen wird und sich nach einem älteren Mann sehnt, der ihm unter die Arme greift. Trevor, der Anwalt der Richter schmuggelt die Briefe aus dem Gefängnis rein und raus. Zielgruppe der Kontaktanzeige sind nur verheiratete Männer, die eine heimliche Liebschaft zu jungen Männern suchen: ideale Erpressungsopfer also. Trevor findet mit Hilfe eines Detektiven die wahren Identitäten  der Opfer heraus und kann so mit dem erpreßten Geld ein kleines Vermögen für die Bruderschaft auf einem geheimen Konto sichern. Alles scheint wunderbar zu klappen, bis sie einem mächtigen Politiker in die Quere kommen. Plötzlich stehen sie der Macht des CIA gegenüber.

Kommentare